Überspringen zu Hauptinhalt
Wir danken unseren Unterstützern
Die Vorträge

24. April 2021

Moderne Strategien der Lipidsenkung

Prof. Dr. Dietmar Trenk,
Universitäts-Herzzentrum Freiburg/Bad Krozingen

Um das kardiovaskuläre Risiko zu minimieren, sollte der Spiegel des LDL-Cholesterols so niedrig wie möglich sein.
Warum Statine, die zu den am besten untersuchten Arzneistoffklassen gehören, derzeit nicht immer optimal eingesetzt werden, ein Therapienutzen aufgrund negativer Berichterstattung in den Medien auch von Patienten immer wieder in Zweifel gezogen wird und in welchen Fällen PCSK9-Hemmer eine Alternative zur Statintherapie darstellen, beleuchtet Professor Dr. Dietmar Trenk vom Universitäts-Herzzentrum Freiburg/ Bad Krozingen.

Der Schlaf und seine Störungen – Verfehlungen und Empfehlungen?

Prof. Dr. Hans Förstl, Technische Universität München

Sechs bis acht Stunden Schlaf reichen den meisten jüngeren Menschen, bei Älteren lässt das Schlafbedürfnis nach. Viele Menschen klagen über Schlaflosigkeit, aber echte Insomnien sind extrem selten. Wodurch wird ein gestörtes Schlafverhalten begünstigt? Mit welchen Möglichkeiten kann man den Schlafdruck erhöhen und welche Wirkstoffe können leitliniengerecht eingesetzt werden? Professor Dr. Hans Förstl von der Technischen Universität München gibt Antworten auf diese Fragen.

Metabolisches Syndrom: Insulinresistenz hat Schlüsselposition

Dr. Eric Martin, Hubertus-Apotheke Marktheidenfeld

Dass unser heutiges Überangebot an Nahrung und fehlende Bewegung nichts mit dem Schlaraffenland zu tun haben, sondern – ausgelöst durch ein Zuviel an Bauchfett – die Gefahr für ein metabolisches Syndrom erheblich steigern, macht Dr. Eric Martin von der Hubertus-Apotheke Marktheidenfeld deutlich. Beim metabolischen Syndrom kommen verschiedene Stoffwechselstörungen zusammen, die erheblichen Einfluss auf die Herzgesundheit haben. Eine Schlüsselrolle in dessen Pathogenese spielt die Insulinresistenz.

Malcolm Young (AC/DC) – Demenz: Wenn dem Gehirn der Strom ausgeht

Prof. Dr. Theo Dingermann, Goethe-Universität Frankfurt/M.

„Malcolm Young war das Metronom von AC/DC, der Garant des Gleichklangs, der Webstuhl des schweren soliden Teppichs, auf dem der ganze Sound der Band fußt“, so formulierte es Christoph Schwennicke in der Süddeutschen Zeitung.
Im Herbst 2014 gab die Band bekannt, dass ihr Gitarrist Malcolm Young an Demenz erkrankt ist und sich endgültig zurückziehen muss. Am 18. November 2017 starb er an den Folgen der Demenz im Alter von 64 Jahren.

An den Anfang scrollen